Machen Sie diesen Tag zum besten Tag Ihres Lebens

Einst reiste ein junger Bursche zu den höchsten Gipfeln der Welt. Er hatte gehört, dass auf einem der höchsten Ebenen dieser Gipfel ein Mann mit seiner Frau und seinem Vieh lebte.


Den Gerüchten nach soll der Mann schon mehr als 130 Jahre alt sein, als der junge Bursche sich auf den Weg macht, diesem Mann einen Besuch abzustatten. Der Neugierde in ihm konnte auch der stürmischste Wind nichts anhaben. Seine Neugierde war einfach größer.

Nach Tagen der Entbehrung kam der junge Bursche mit letzter Kraft auf die Ebene „gekrochen“ und erblickte die Hütte des alten Mannes. Vor der Hütte des alten Mannes scharrte ein Esel im trockenen Gras rum, während ein paar Meter weiter der Wind die trockenen Pflanzen um einen alten verrosteten Kleinlaster fegen ließ. Der junge Bursche staunte über diesen Anblick. Es ist Neuzeit und hier steht kein funktionsfähiger Wagen, der den Mann überall und jederzeit fahren kann?

Kaum in der Hütte angekommen stellte der junge Bursche dem Mann so viele Fragen, dass dieser ihm schweigend einen Jak, einen Buttertee, und etwas Reisbrot auf den Tisch stellte und sich wieder schweigend von ihm abwand.

Das bewog den jungen Burschen dazu, den alten Mann weiter unentwegt mit Fragen zu löchern. Nach gefühlten Stunden gab der junge Bursche auf, ständig Fragen zu stellen, ohne auf die Antwort zu warten.

Als es langsam dämmerte und die kalte Nacht sich ankündigte, antworte der alte Mann: „Alles was der Erfahrung und der Logik widerspricht, sollte aufgegeben werden. Gib Du Deine Fragerei auf und erfahre Deine Bestimmung, indem Du einfach mal hörst, was Dein Herz zu Dir spricht, statt unentwegt leere Worte zu sprechen. Dafür solltest Du allerdings Deine Zunge ruhen lassen, sonst hörst Du es nicht!“

Sprach er, drehte sich um und ließ den jungen Burschen allein.
... von Clemens Ressel

 

Was nehmen Sie aus dieser kleinen Geschichte mit?
Welchen Herzenswunsch übertönen Sie mit Ihren ewigen Fragen?

Machen Sie diesen Tag zum besten Tag Ihres Lebens.

Sonnige Grüße
Clemens Ressel