Clemens Ressel

Ich bin ein Champion. Ich denke, fühle und handle wie ein Champion, jeden Tag, zu jeder Stunde.


Dieser Leitsatz prägt mich schon mein ganzes Leben lang. Seit meiner Kindheit war mir klar: Ich will Champion sein. Meine Kindheit und Jugend war durchzogen von einem zerrütteten Elternhaus, viel Scheinheiligkeit und einer Lehrart in der Schule, die mir persönlich vollkommen zuwider war. Heute kann ich von mir sagen: Ich bin trotz Schule ein anständiger Kerl geworden! Der einen Traum hatte, für den er lichterloh brannte, dem er alles unterordnete: Eines Tages wollte ich Weltmeister sein. Schon mit jungen Jahren fing ich an, nicht nur meinem Traum als Spitzensportler aktiv und diszipliniert nachzugehen, sondern auch mein eigenes Geld zu verdienen – und das mit vollem Engagement für die Sache.

Der große Schicksalsschlag ...

In diesem Tatendrang und dieser unermüdlichen Arbeit kam der grosse Schicksalsschlag, der alles veränderte: Durch einen Totalschaden am Knie während eines Spiels war ich gezwungen, meine Karriere abrupt an den Nagel zu hängen. Ab da verspürte ich den Durst alles, was ich in meiner Jungend und in meinem jungen Erwachsenenleben zurückgesteckt hatte, nachzuholen: Nach einer Zeit in der Fotomodell- und Musikbranche begann ich aktiv mein Unternehmersein und gründete mein erstes eigenes Unternehmen in der Immobilien-Branche, mit dem ich es 1996 zum »Newcomer des Jahres« schaffte. Zu dem Zeitpunkt zerbrach meine Ehe und damit meine Familie. Das brachte mich zu einer intensiven Zeit in Amerika, wo ich meine Trainer- und Speakerausbildung begann. Ich kam zum ersten Mal in Berührung mit den Top-Trainern dieser Zeit. Zurück in Europa führte ich 2000 mit der Gründung eines Trainings-Unternehmens den in Amerika begonnen Weg weiter. Der Börsenknall 2001 stellte sich mir in den Weg und hat mich dazu veranlasst, erstmal kleine Brötchen zu backen.

Genickbruch, Inspiration, Neubeginn und ein weiterer Kampf

Innerhalb dieses Weges brach mir ein fast tödlicher Hundeangriff auf meinen Sohn Angelo persönlich und gesellschaftlich das Genick – wieder ein Schlag, der meine Welt erneut zusammenbrechen lies. Ich verlor fast alles – Haus und Hof, mein soziales Umfeld, meinen Mut und beinahe den Glauben an mich selbst.

Mit der inspirierenden und spirituellen Zeit in dem Shaolin Tempel erlangte ich den Schlüssel für einen Neubeginn, ein Neubeginn zu einem Energiebündel, das völlig in Balance leben wird. Was mir 2009 bei einer schweren Diagnose viel Kraft, Energie und Lebenswillen geschenkt hat: Die Ärzte entdeckten einen Hirntumor. Mit meinem neuen Ich beschloss ich, gegen diesen Mitbewohner anzukämpfen – aber nicht durch Schuldmedizin, sondern auf anderen, alternativen Wegen. Das hat enormen Mut erfordert, mich letztendlich aber nur noch stärker gemacht.

... und heute bin ich ein Champion

Heute lebe ich mit meiner Frau und meiner Tochter am Bodensee – und bin damit einer der glücklichsten Menschen auf der Welt. Neben den ganzen Schicksalsschlägen, die mich in allen Lebensbereichen erfasst haben, bin ich heute stark durch sie. Das alles hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin – ein Champion. Ich bin überzeugt, dass ich das auch anderen Menschen ermöglichen kann. Denn ich bin ein »echter Typ« mit Ecken und Kanten und einem großen Herzen – für das Leben.